Arbeitsrecht. Weltweit.

Achtung Sonderkündigungsschutz: der Gewässerschutzbeauftragte

Annika Scheske

Annika Scheske

2 Antworten

  1. Avatar Oepen sagt:

    Sehr geehrte Frau Scheske,
    sehr interresanter Teil, aber wie verhält es sich bei einer Betriebsaufgabe bzw Schliessung? Da ja der Gewässerschutzbeauftagte eine Nachwirkung hat,hätte er ja bei einer ordentlichen Kündigung dann immer noch 1 Jahr?
    Vielen Dank
    MfG
    Oepen

    • Sehr geehrter Herr Oepen,

      vielen Dank für Ihre Anmerkung. Eine Betriebsschließung kann ausnahmsweise einen wichtigen Grund für eine außerordentliche Kündigung eines ordentlich unkündbaren Arbeitnehmers darstellen, wenn andernfalls der Arbeitgeber den Arbeitnehmer trotz Wegfalls der Beschäftigungsmöglichkeit ggf. noch über Jahre weiterbeschäftigen müsste und ihm dies unzumutbar ist. In der Regel muss eine solche außerordentliche Kündigung unter Einhaltung einer der ordentlichen Kündigungsfrist entsprechenden Auslauffrist erfolgen. Allerdings ist der Arbeitgeber wegen des Ausschlusses der ordentlichen Kündbarkeit in einem besonderen Maß verpflichtet, die Kündigung durch geeignete andere Maßnahmen zu vermeiden.

      Mit besten Grüßen
      Ihr Team von Arbeitsrecht.Weltweit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.