Arbeitsrecht. Weltweit.

22.02.2017
Mittwoch

Betriebsvereinbarungen und EU-Datenschutz-Grundverordnung: Arbeit im Anmarsch …

Datenschutz Betriebsvereinbarungen
Die meisten wissen mittlerweile: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. Die meisten wissen auch: So einiges ändert sich dadurch beim Datenschutz – auch beim Beschäftigtendatenschutz. Aber wenn’s konkret wird, werden viele unsicher. Wir geben einen Überblick darüber, welche Auswirkungen die EU-Datenschutz-Grundverordnung auf Betriebsvereinbarungen hat – auf bereits bestehende und auf neue – und warum das Thema oben auf der Agenda angekommen ist. Ganzen Artikel lesen

10.02.2017
Freitag

International Data Transfers – what should employers do now?

Data Transfers
This week (Tuesday, February 7, 2017), the hearings have started in the “Schrems II” litigation before the Irish High Court. The result of this litigation might be that the High Court refers proceedings to the European Court of Justice (EU CoJ) with the request to declare the “Standard Contract Clauses” (SCC) to be invalid. Following the EU CoJ verdict of 6.10.2015 (Schrems) and the development of the EU U.S. Privacy Shield last year, German local Data Protection Authorities have sent out questionnaires to 1,500 companies Germany-wide, asking them in some detail about their use of personal data and to what extent they are being sent to non-EU countries. What will follow next? Ganzen Artikel lesen

08.02.2017
Mittwoch

DSAnpUG-EU: Beschäftigtendatenschutz oder nur Buchstabensalat?

DSAnpUG-EU
Nach heftigster Kritik aus allen Richtungen hat die Bundesregierung Anfang Februar 2017 einen neuen Entwurf des Umsetzungsgesetzes zur Datenschutzgrundverordnung beschlossen. Dieser beinhaltet unter Anderem eine Neufassung des bisherigen § 32 BDSG. Wird im Beschäftigtendatenschutz nun alles anders, systematisch und benutzerfreundlich? Wir beleuchten den Entwurfsstand der praktisch höchst relevanten Neuregelung. Ganzen Artikel lesen

19.12.2016
Montag

Alltäglicher Verstoß des Arbeitgebers gegen Datenschutzrecht – und was kostet‘s?

Kosten Datenschutz
Wenn so mancher Arbeitgeber wüsste, wie häufig er gegen die Vorgaben des Datenschutzrechts verstößt – und wenn die Datenschutzbehörde hiervon erst Wind bekäme… und der Betriebsrat… oder so mancher Arbeitnehmer... Dann könnte es unangenehm werden für den Arbeitgeber. Arbeitnehmerdatenschutz ist nicht zuletzt mit Blick auf die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, in aller Munde. Dabei zeigt die Praxis, dass Verstöße von Arbeitgebern immer häufiger teure Folgen haben, die es zu vermeiden gilt. Ganzen Artikel lesen

14.12.2016
Mittwoch

Compliance beim Datentransfer: Zur “Fragenbogenaktion” der Datenschutzbehörden

Datentransfer
Seit dem Ende von "Safe Harbor" steht der Datentransfer in das außereuropäische Ausland zunehmend im Blickwinkel der Datenschutzbehörden. Seit Anfang November 2016 haben nunmehr zehn deutsche Landesdatenschutzbehörden unter der Federführung des Bayrischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht eine so genannte "Prüfaktion" eingeleitet, bei der solche Verarbeitungsprozesse unter die Lupe genommen werden sollen. Auch für (noch) nicht betroffene Unternehmen lohnt sich ein Blick auf die Inhalte der Prüfung. Ganzen Artikel lesen

07.12.2016
Mittwoch

Cyber Security Tools – Arbeit im Verborgenen

Cyber Security
Seit dem Cyber-Angriff auf die Router der Telekom in der letzten Woche ist die „Gefahr aus dem Internet“ wieder in aller Munde. Nach den aufsehenerregenden Attacken auf das IT-Netzwerk des Deutschen Bundestages und auf Krankenhäuser in NRW schien die Lage sich etwas zu beruhigen. Doch die Hacker arbeiten im Verborgenen und tüfteln ständig an neuen Trojanern und neuer Verschlüsselungssoftware mit stetig wachsendem Schadenspotential. Nicht selten aber erfolgt auch die Cyber-Abwehr in Unternehmen verdeckt, d.h. ohne Einbindung der Rechts- und Personalabteilung sowie der Mitarbeitervertretung. Diese Arbeit im Verborgenen ist rechtlich problematisch und kann zu Verwerfungen mit der Mitarbeitervertretung führen. Ganzen Artikel lesen

02.11.2016
Mittwoch

Recruiting 4.0: Datenschutzrisiko und Diskriminierungsfalle?

Recruiting
Eine der schon jetzt greifbarsten Ausprägungen der Arbeitswelt 4.0 ist der Einsatz von softwaregestütztem Recruiting. Die Versprechen der diversen Hersteller am Markt sind verlockend: Bewerberidentifikation ohne lange Suche trotz vielerorts „umkämpfter“ Bewerber. Eine Einstellung ohne lästige Vorselektion und Bewerbungsgespräche, statt dessen ein Algorithmus, der neutral und unvoreingenommen entscheidet. Kann so nicht nur Arbeit gespart werden, sondern gleichzeitig das Risiko diskriminierender Entscheidungen reduziert werden? Grund genug, sich mit den Grenzen des Einsatzes solcher Software nach deutschem Arbeitsrecht zu beschäftigen. Ganzen Artikel lesen

01.11.2016
Dienstag

Das Ende des Detektiveinsatzes im Arbeitsrecht?

Detektiv
Bislang wurden Detektive zur Überführung von Arbeitnehmern eingesetzt, wenn der Verdacht einer schwerwiegenden Vertragsverletzung oder einer Straftat bestand. Das LAG Baden-Württemberg meint nun mit Entscheidung vom 20. Juli 2016 (4 Sa 61/15), dass Detektiveinsätze bei konkretem Verdacht einer Vertragspflichtverletzung stets die Voraussetzungen des § 32 Abs. 1 S. 2 BDSG erfüllen müssen – mit anderen Worten: Die potenzielle Vertragspflichtverletzung muss eine Straftat darstellen, sonst ist der Einsatz eines Detektivs datenschutzrechtlich unzulässig und die gewonnenen Beweise in einem Prozess nicht verwertbar. Ganzen Artikel lesen

17.10.2016
Montag

(Heimlicher) Datenzugriff durch den Betriebsrat und Verwertungsverbot

Verwertungsverbot
Eine Vielzahl von Arbeitgebern fürchtet insbesondere seit dem “Spindurteil” des Bundesarbeitsgerichts (Urt. v. 20.06.2013 – 2 AZR 546/12) das Risiko, dass ein Zugriff auf Arbeitnehmerdaten unter Missachtung des Bundesdatenschutzgesetzes zu einem prozessualen Verwertungsverbot der so gewonnenen Beweise führen kann. Auch wenn die Zivilprozessordnung kein Beweisverwertungsverbot kennt, kann eine datenschutzwidrige Informationsbeschaffung durch den Arbeitgeber im Einzelfall unter bestimmten Voraussetzungen zu einem Ausschluss von Beweismitteln des Arbeitgebers im Prozess führen. Verwertungsverbote können sich aber nicht nur zulasten des Arbeitsgebers, sondern auch zulasten eines Betriebsrats auswirken, wie die in diesem Beitrag erläuterte Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg vom 15.05.2014 zeigt (Beschl. v. 15.05.2014 – 18 TaBV 828/12; 18 TaBV 830/12). Ganzen Artikel lesen

22.08.2016
Montag

IT-Sicherheit geht vor! Kein unkontrollierter IT-Zugang des Betriebsrats

Das BAG hat dem Verlangen eines Betriebsrates nach einem von der IT-Infrastruktur des Arbeitgebers unabhängigen Internet- und einem gesonderten Telefonanschluss eine klare Absage erteilt (Beschluss vom 20.04.2016 - 7 ABR 50/14). Der Betriebsrat wollte jede Kontrollmöglichkeit durch die Arbeitgeberin ausschließen (durch Einrichtung eines von der Konzernmutter unabhängigen Proxy-Servers). Ausschlaggebend für die Entscheidung war das gegenseitig aufzubringende Vertrauen der Betriebsparteien. Ohne konkrete Anhaltspunkte durfte der Arbeitgeberin keine missbräuchliche Überwachung des Betriebsrats unterstellt werden. Auch das nachvollziehbare Bedürfnis nach erforderlicher IT-Sicherheit der Arbeitgeberin war für die Entscheidung des BAG maßgeblich. Ganzen Artikel lesen